Mediation

[lt;lat. mediatio, Gen. –onis, �Vermittlung“, zu medius �in der Mitte stehend, mitten“] Vermittlung, vermittelndes Dazwischentreten

 

Mediation ist ein Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten, bei dem die Konfliktpartner ihre Konflikte freiwillig selbst angehen. In Gesprächsrunden erarbeiten Sie eigene Lösungen - mit „allparteilicher“ UnterstĂĽtzung des Mediators. Seine Aufgabe ist es, im Klärungsprozess beiden Seiten Orientierung zu geben. Er hat keine Entscheidungsbefugnis in der Sache, sondern sorgt fĂĽr einen strukturierten Ablauf, Ăśbersichtlichkeit und Ideenimpulse.  Weil der Mediator in seiner Unabhängigkeit beiden Seiten verpflichtet ist, achtet er auch auf Fairness untereinander.

 

Ziel ist, möglichst fĂĽr beide Seiten gewinnbringende Lösungen zu erarbeiten, die einen weiteren Umgang miteinander möglich machen oder sogar vertiefen. Das ist im privaten Bereich sowie in geschäftlichen Beziehungen von groĂźem Wert. Solche Lösungen können rechtsverbindlich gestaltet werden. Abläufe und Inhalte vollziehen sich selbstverständlich diskret und in Vertraulichkeit.

 

Die Grundlagen des Mediationsverfahrens beruhen auf den Erkenntnissen der interdisziplinären Konflikt- und Kommunikationswissenschaft, der humanistischen Beratungsmethodik sowie dem Harvard-Konzept fĂĽr erfolgreiches Verhandeln.